1 1 2 3
zurück zur Übersicht
  • Donnerstag, 17. Mai, 19 Uhr

Der Ball ist rund ...

  • WM 1990, Hochspannung beim Finale in Rom - Andreas Brehme (BR Deutschland) legt sich besonders sorgfältig den Ball für den entscheidenden Elfmeter zurecht, denn Schiedsrichter Edgardo Codesal Mendez (Mexiko) will es ganz genau wissen     Bildnutzung: Ferdi Hartung/imago
  • WM 1990, Finale in Rom, Torjubel BR Deutschland, v.re.: Rudi Völler (obenauf), Andreas Brehme, Jürgen Klinsmann (vorn) und Pierre Littbarski; Herren Fussball WM 1990 Nationalteam Länderspiel   Bildnutzung: Ferdi Hartung/imago
  • Ferdi Hartung © Landesarchiv Saarbrücken, Foto Hartung
  • Ausstellungsprospekt Seite 1
  • Ausstellungsprospekt Seite 2
Fotografien von Ferdi Hartung, Sportfotograf
Die Weltmeisterschaften 1954 – 1990 im Bild
 
„Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 90 Minuten“ eines der vielen Zitate von Sepp Herberger, dem früheren Bundestrainer der Weltmeister von 1954. Seine zahlreichen Aussprüche werden auch heute immer wieder zitiert.
 
Ob es sich um Spiele mit Fritz Walter, Uwe Seeler, Franz Beckenbauer, Gerd Müller, Pele, Maradonna und viele andere handelt, einer war immer dabei und hat mit großem Gespür fesselnde Bilder geschossen: es war der Sportfotograf Ferdi Hartung aus dem Saarland. Mit seinen Bildern hat Hartung „Fußball-Weltgeschichte“ geschrieben.
 
Erinnern wir uns an die Fußball-Weltmeisterschaft 1990 in Italien, die letzte WM bei der Hartung fotografierte: Andreas Brehme legt den Ball zum Elfmeter bereit.
Der Schiedsrichter zeigt genau auf den Punkt: Hochspannung! – dann die Erlösung: Pierre Littbarski, Jürgen Klinsman und Rudi Völler umarmen sich: Deutschland ist Weltmeister.
 
Ferdi Hartung 1931 in Saarbrücken-Malstatt geboren, fotografierte nach einer Lehre als Drogist und einem Praktikum in einem Fotostudio in Saarbrücken anfangs Spiele des 1. FC Saarbrücken sowie der saarländischen Fußballnationalmannschaft.
 
Mit legendären Fotografien von der Fußball-WM 1954 begann Hartung seine Karriere als Sportfotograf. 1955 gründete er die Fotoagentur Hartung, die später von seiner Tochter Claudia weitergeführt wurde. Sie war auch von klein auf seine Reisebegleitung.
 
Über 50 Jahre fotografierte Hartung und lieferte zahlreichen Zeitungsredaktionen spannende Sportfotos. Bis in hohe Alter war er leidenschaftlicher „Bildjäger“ wie ihn Dieter Gräbner in seiner Abhandlung: „Das Beste aus 50 Jahren Sportfotografie“ bezeichnet. Hartung starb 2014 im Alter von 83 Jahren.
 
Seine Fotografien wurden mehrmals ausgezeichnet. Sechsmal gewann er den ersten Preis beim Wettbewerb Sportfoto des Jahres. Mit dem Foto von dem Torwart Dieter Ferner gewann er 1977 den europäischen Wettbewerb in Paris. Er war Ehrenpreisträger des „Vereins Saarländische Sportjournalisten.“ 
 
Seine Fotografien von der Bundesliga wurden bereits in zahlreichen Ausstellungen gezeigt. In den umfangreichen Bänden: „90 Minuten: Mit Ferdi Hartung in der Bundesliga Teil 1 Borussia Neunkirchen und Teil 2 1. FC Saarbrücken“ arbeitet das Landesarchiv Saarbrücken den Nachlass von Ferdi Hartung auf.
 
Anlässlich der Weltmeisterschaft 2018 sind nun erstmals 30 Fotografien von Hartungs „Weltmeister-Bilder“ im Museum Schloss Fellenberg zu sehen.
 
Alle Werke aus der Ausstellung werden zum Kauf angeboten. 
 
Zur Eröffnung am Donnerstag, den 17. Mai, um 19.00 Uhr sprechen:
Prof. Dr. Tim Meyer, Schirmherr der Ausstellung; Daniela Schlegel-Friedrich, Landrätin für den Landkreis Merzig-Wadern; Dr. Paul Burgard, Landesarchiv Saarbrücken
 
Die Ausstellung wird unterstützt von der Sparkasse Merzig-Wadern und ist Freitag bis Sonntag von 14 – 17 Uhr zu besichtigen.
 
Die Ausstellung ist zu sehen vom 18. Mai bis 22. Juli 2018.
 
© 2013 Schloss Fellenberg, Impressum