Frank Elstner

  • Frank Elstner
1 1 2 3

Am Sonntag, den 9. Oktober, 18.00 Uhr war der Moderator und Fernsehshowmaster Frank Elstner zu Gast im Schloss.

Frank Elstner wurde in Linz an der Donau geboren, Vater und Mutter waren Schauspieler. Elstner wuchs in Baden-Baden und Rastatt auf und machte bereits als Kind Erfahrungen mit dem Rundfunk. Seinen Geburtsname Tim musste er ändern, da bereits eine Radioshow von einem Kollegen moderiert wurde, der Tom hieß. Elstner wählte den Namen seines Bruders Frank.

Mit 21 Jahren ging Elstner zu Radio Luxemburg. Bereits nach einem Jahr war er der beliebteste Moderator auf der „Fröhlichen Welle“ von RTL. 1966 wurde er Chefsprecher des Senders, 1968 Direktionsassistent, 1970 stellvertretender Programmdirektor, 1972 Direktor des deutschen RTL-Programms. Im Fernsehen kam sein Durchbruch 1974 mit der Sendung „Montagsmaler“.

Von 1981 erfand er die Unterhaltungssendung „Wetten dass...?“, die er bis 1987 moderierte und die heute eine der erfolgreichsten und beliebtesten Sendung im deutschen Fernsehen ist. Mit seinem Namen verbunden sind auch Sendungen wie „Wir stellen uns“ oder „Nase vorn“, „Stadt, Land, Fluss“ „Koffer-Hoffer“, „First Love“ und, und...

Seit 2000 moderiert er die wöchentliche Talk-Show „Menschen der Woche“ für den Südwestrundfunk. Seit 2006 präsentiert er mit dem Wissenschafts-Moderator Ragna Yogeshwar „Die große Show der Naturwunder“.

Im Jahre 2007 wurde er vom Bayerischen Ministerpräsidenten für sein Lebenswerk mit dem Ehrenpreis des Bayerischen Fernsehpreises ausgezeichnet. Elstner ist verheiratet und hat fünf Kinder, im kommenden Jahr feiert er seinen 70. Geburtstag.

Zu dem Luxemburger Künstler, dessen Werke im Rahmen der Ausstellungsreihe Lux-Trilogie im Museum Schloss Fellenberg gezeigt wurden, sagte Elstner: „Er war 18 Jahre lang mein Chef bei Radio Luxemburg seitdem ist er mein Freund“. Gust Grass war nicht nur in der Privatwirtschaft sehr erfolgreich, sondern hat sich auch als Maler einen Namen gemacht. Seine farbenfrohen lyrisch-abstrakten Bilder wurden bereits im Luxemburger Nationalmuseum gezeigt.

© 2013 Schloss Fellenberg, Impressum